Referenten

Dipl.-Ing. Arch. Thomas Neumeister, Referent, Landshut

Prof. Dipl.-Ing. Dietmar Eberle, Referent, ETH Zürich

Prof. BA Dip.-Arch. Maria Clarke, Referentin, Hochschule Bremen

Dipl.-Ing. Arch. David Wegener, Referent, Berlin

Teilnehmer im Siza-Pavillon

2013/06_Tagung_Hombroich/Düsseldorf

Insel Hombroich_Prof. Oliver Kruse / Monolithisches Bauen mit Ziegel_Dipl.-Ing. Thomas Neumeister / PlusEnergie-Wohnungsbau_ Dipl.-Ing.Volker Stockinger / LowTech-Bürogebäude_Prof. Dietmar Eberle / Tektonik und Ziegel_Prof. Maria Clarke /Gebäudesimulation_
Prof. John Grunewald / Werkbericht Sauerbruch Hutton_Dipl.-Ing. David Wegener / Energieaudit u. Nachhaltigkeit_Prof.Thomas Stark

Seit 2005 fördert die süddeutsche Ziegelindustrie 28 Hoch-
schulen und Universitäten in 5 Bundesländern in den Fach-
bereichen Architektur und Bauingenieurwesen. Im Jahr 2013
mit einer halben Million Euro - Tendenz steigend! Studierende
und Lehrende profitieren von Veranstaltungen und Literatur, die das aktuellste Knowhow zum fachgerechten und versierten Umgang mit dem Baustoff Ziegel vermitteln. Bisher nur den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland vorbehalten, zielt dieses Engagement nun auch
auf die norddeutschen Bundesländer. Die jährlich veranstaltete Professoren-Tagung spricht zum ersten Mal Professorinnen und Professoren aller deutschen Hochschulen und Universitäten an. Diese bundesweit einmalige, interdisziplinäre Veranstaltung
bietet regelmäßig Fortbildung für Lehrende in architektonisch inspirierendem Umfeld, mit viel diskutierten Vorträgen aner-
kannter Fachleute. Eine Plattform des regen akademischen Austausches - die einzige Plattform dieser Art!
Das Bauen mit Mauerziegel ist deutschlandweit Teil des Kurri-kulums. Baukonstruktion, Baustoffkunde, Bauphysik und Bemessung sind nur einige der relevanten Studienfächer. Erfahrene Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure, die meist auch in der Lehre tätig sind, oftmals querdenken und sich in neue Forschungsgebiete vorwagen, demonstrieren die Essenz ihrer Arbeit in den Vorträgen der Professoren-Tagungen. Ziel ist es, die zahlreichen Innova-
tionen der Ziegelindustrie der letzten Dekade - mit dem
Thema Energieeffizienz als Schwerpunkt - am Beispiel inno-
vativer Bauvorhaben und spannender Forschungsprojekte
einem breiten Fachpublikum nahe zu bringen.
Dietmar Eberle ist ein Architekt, dessen langjährige, auch internationale Tätigkeit und die Lehre an der ETH Zürich ihn
nun wider Erwarten zurück zu den Wurzeln führen. Das sechsgeschossige Low-Tech-Bürogebäude von baumschlager eberle in Lustenau hat schon einiges Aufsehen erregt, bevor
der ungewöhnliche Rohbau mit seinen 3,40 m hohen Räumen
und 75 cm dicken, massiven Ziegelaußenwänden fertiggestellt war. Ein Gebäude dieser Größenordnung ohne Heizung,
Lüftung oder Kühlung bietet viel Gesprächsstoff!
Maria Clarke erforscht an der Bremen School of Architecture
mit Studierenden erfolgreich die Möglichkeiten der Sanierung
und behutsamen, energetischen Ertüchtigung denkmalge-
schützter Bausubstanz - hier am Beispiel von zwei Häusern
mit Sichtziegelfassaden in Bremen von Fritz Schumacher. Die modernen, kubischen Wohnhäuser des Büros Clarke und Kuhn demonstrieren daneben gekonnt die Qualität einfacher, zeit-
gemäßer Bauweise, kombiniert mit nutzungsspezifischen Vor-
zügen. Thomas Neumeister zeigt in seinem Werkbericht über
die Arbeit von Neumeister & Paringer in Landshut wie ein
junges Architekturbüro Häuser plant und baut, die ganz selbst-
verständlich mit monolithischen Außenwänden aus Ziegel er-
stellt werden - wie in weiten Teilen Bayerns nach wie vor
üblich - ganz modern und doch wie eh und je! Volker Stockinger beleuchtet die Diskrepanz zwischen errechnetem Endenergie-
bedarf einer in Ziegelbauweise erbauten Plusenergie-Wohn-
siedlung und deren tatsächlich festgestellten Verbrauchsdaten.
Die Optimierung dieser Ergebnisse durch ihre Visualisierung ist das Ziel des Forschungsvorhabens +Eins des Bundesministeri-
ums für Wirtschaft und Technologie. John Grunewald,
TU Dresden, ist spezialisiert auf Gebäudesimulationen und rechnergestützte Planung. Die Simulation dynamischer Energie- und Stoffströme sieht er als unumgänglich zur sicheren Vorher-
sage von Betriebskosten und zur energetischen Optimierung
des Betriebs von Gebäuden und Anlagen. Die Analyse von
Varianten in allen Planungs- und Auslegungsphasen aller an der Planung beteiligten Fachleute ist wesentlich für die Weichen-
stellung zu nachhaltigem, energetisch optimiertem Bauen.
Thomas Stark, HTWG Konstanz, begleitete den Bau der Elb-
arkaden im Magdeburger Hafen, HafenCity Hamburg, bereits beratend bei der Auslobung des Wettbewerbs, der von
Bob Gysin Architekten, Zürich, gewonnen wurde. Als beraten-
des Ingenieurbüro steht das Büro ee-concept den Bauherren
bzgl. Energieaudit und Nachhaltigkeit zur Seite. David Wegener, Assoziierter bei Sauerbruch Hutton, zeigt in seinem Werkbericht zwei herausragende Projekte in München, eines im Rahmen der IBA in Hamburg und das Museum des 20. Jahrhunderts in Mestre. Mittels anspruchsvoller Architekturen zeigt sich die enorme Bandbreite schillernder, keramischer Hüllen.
Oliver Kruse, der an der Peter-Behrens School of Architecture in Düsseldorf Wahrnehmung und Gestaltung lehrt, führt als Vorstandsmitglied der Stiftung in die Entstehung und Entwicklung des Museums Insel Hombroich ein. Vor den Arbeiten der Architekten vor Ort, allen voran Erwin Heerich und Alvaro Siza, in der entrückten Atmosphäre des Landschafts-
parks schließt sich der Kreis auf beeindruckende Weise: Die Reduzierung auf das Wesentliche!