Teilnehmer vor der Campusbibliothek Arenberg

VDAB-Kantoor, Sint Niklaas

Museum aan de Stroom (MAS), Antwerpen

Raveelmuseum, Machelen-aan-de-Leie

2009/09_Exkursion Belgien

Lemiers_Hasselt_Leuven_Kortrijk_Machelen-aan-de_Leie_Brügge_Gent_
Sint Niklaas_ Sint Katelijne Waver_Antwerpen

Eine viertägige Rundreise durch Flandern, den nördlichen Teil Belgiens, kann nur schlaglichtartige Einblicke in moderne Archi-
tektur und wunderbar erhaltene mittelalterliche Städte vermitteln. Vielfältig ist der Reichtum dieser europäischen Kulturlandschaft an Kunstschätzen, bereits früh geprägt von keltisch-germa-
nischen und römisch-mediterranen Einflüssen, die heute noch überall ablesbar sind. Belgien, nach Monaco und den Nieder-landen, das am dichtest besiedelte Land Europas, mit fast 50% der Bevölkerung konzentriert in sechs Ballungsgebieten. Zwei davon, Antwerpen und Gent, gehören zu dieser Reise. Brüssel wird bewusst ausgespart, da es den Rahmen dieser Exkursion räumlich und thematisch gesprengt hätte.
Ein Abstecher in den südlichsten Ausläufer der Niederlande zu
Beginn der Reise, von Aachen kommend, zur Abtei S. Benedic-
tusberg in Lemiers (Vaals), bringt uns die Gedankenwelt des Architekten und Paters Hans van der Laan nahe, dem einfluss-
reichsten Theoretiker und praktizierenden Architekten im Euro-
pa des ausgehenden 20. Jahrhunderts, nach der Meinung von Prof. Klaus Klever, Trier.
In Hasselt, der ersten Station in Belgien selbst konzentrieren wir uns auf die Arbeit eines Büros: A2O Architekten. Die Besichti-
gung eines neuen Verwaltungsgebäudes und der Baustelle des Gerichtshofs, Planung mit Jürgen Mayer H. aus Berlin, kombi-
niert mit dem Besuch in ihrem Bürogebäude im umgenutzten Silobau im Hafengebiet, zeigt uns eine Seite von Belgien, die sonst durch die allgegenwärtige Präsenz der Schönheit der Alt-
städte wie Brügge, Gent, Leuven und Antwerpen in der öffent-
lichen Wahrnehmung stark dominiert wird. Auch der moderne Wohnungsbau kommt in dieser eher weniger bekannten Stadt
zur Geltung.
Das Kunstzentrum STUK von Neutelings-Riedijk und die Uni-
versitätsbibliothek von Rafael Moneo in Leuven zeigen den Umgang internationaler Architekten mit der historischen Bau-
substanz dieser alten Universitätsstadt. Auch das Wohnungs-
bauprojekt „Pandreitje“ von Haverhals-Heylen Architekten
und das „Concertgebouw“ von Robbrecht en Daem Architekten
im unmittelbaren Umfeld der Altstadt von Brügge aus jüngster Zeit nehmen Bezug auf diese Fragestellung.
Das Thema Museum kehrt in Form des in Bau befindlichen,
gigantischen „Museum aan de Stroom“ (MAS) von Neutelings-Riedijk im Hafenbecken von Antwerpen, des skulpturalen Pa-
villons im Middelheim Museum von Renaat Braem aus den frü-
hen 1970er Jahren am Rande von Antwerpen und des Museums Roger Raveel von Stéphane Beel in Machelen-aan-de-Leie wie-
der. Die Baustellenbegehung durch das MAS, geführt von Neutelings-Riedijk Architekten, ist sicher ein Highlight der Ex-
kursion. Ein extravagantes Bürogebäude auf Stelzen von
bob361, Vanhamme, Desmet + Culas, in Sint Niklaas und ein Gemeindehaus von Gerd Cryns + Tom Vercammen architecten
in Sint Katelijne-Waver führen uns in kleinere Orte. Die Fahrt
geht vorbei an zahllosen Varianten von Sichtziegelfassaden,
die den Weg in allen Dörfern und Städten Belgiens säumen.
Prof. Horst Thomas führt uns durch die Altstädte von Brügge
und Gent, die allein mehrere Tage Kunstreise füllen könnten. Ein Anliegen der Exkursion ist es, allen Teilnehmenden einen Über-
blick für eigene Reisen mit Studierenden zu vermitteln und das Interesse für weitere Recherche zu den interessantesten Pro-
jekten zu wecken, die in Belgien bei Weitem nicht so leicht via Internet zu befriedigen ist wie beispielsweise in den Nieder-
landen. Der krönende Abschluss der Fahrt ist die Besichtigung
des Kruisherenhotels in Maastricht mit einem Essen im Restau-
rant im historischen Kirchenschiff.
Vier Tage lang reist eine Gruppe von 30 Professorinnen und
Professoren der Architektur und des Bauingenieurwesens im
interdisziplinären Austausch anlässlich der Professoren-Exkur-
sion 2009 gemeinsam durch Flandern. Diese Unternehmung ist eng verwoben mit der Lehre an den Hochschulen von fünf Bundesländern, mit denen das Ziegel Zentrum Süd im Rahmen von Studenten-Seminaren und -exkursionen in Süddeutschland zusammenarbeitet. Die jährlich im September durchgeführten Professoren-Exkursionen bieten allen Beteiligten die rare Gelegenheit, bestehende Beziehungen zu vertiefen, neue Anknüpfungspunkte zu finden und interessante Konzepte für
die Zukunft in einer inspirierenden und entspannten Umgebung gemeinsam anzudenken und die aufgeworfenen Themen in der eigenen Lehre zum Einsatz zu bringen.