Exkursion zur "documenta urbana" Kassel

2007/06_Tagung/Exk._Kassel

Internetportal - Mauerwerk in der Lehre_Prof. Werner Seim /
Werkbericht - Grundschule Augustenfeld in Dachau_Prof.
Dorothea  Voitländer / Zur Energieeffizienz von Glasfassaden_ Dipl.-Ing. Werner Eiicke-Hennig / Digitale Fabrikation,
programmierte Mauerwerkswände_Prof. Fabio Gramazio_
Prof. Matthias Kohler / Bauteiltemperierung nicht nur im Museumsbau_Henning Großeschmidt

Die Professoren-Tagung 2007 findet im Zentrum für Umwelt-
bewusstes Bauen, zeitgleich mit der documenta 12 in Kassel
statt. Grund genug, einen Bogen von der Architektur zur
Kunst zu schlagen. Architektur, selbst eine Kunstform, immer
mit Bautechnik gepaart und Kunst, angesiedelt im architekto-nischen und städtebaulichen Umfeld, mit Grundgedanken philo-sophischer und/oder politischer Natur. Kunst kann Architektur bereichern oder stören und umgekehrt. Technik ist für die praktische Durchführung beider Disziplinen notwendig.

Digitale Fabrikation von Bauteilen, mit Computern minutiös vorprogrammiert und mit Robotern millimetergenau ausge-
führt, kann sehr poetische, kunstvolle Ergebnisse vorweisen, wenn zwei Juniorprofessoren der ETH Zürich, Fabio Gramazio
und Matthias Kohler, sich mit diesem Thema befassen. Sie
spielen dabei virtuos vielfältige Möglichkeiten von Struktur-
mustern und der Durchsichtigkeit von Mauerwerk durch.

Das Architekturbüro Deffner Voitländer, in Zusammenarbeit
mit dem Maler Paul Havermann, nutzt intensive, monochrome Farbspiele an der Oberfläche von Bauteilen einer Schule für
Simultankontraste mit farbigem Licht in naturfarbenen Räumen. Umweltbewusst sind hier dicke, speicherfähige Wände mono-
lithisch zum Einsatz gekommen und unterstreichen die Idee des
Übergangs der schlammfarbenen Erde des Dachauer Mooses
über die gebrannten, verputzten „Lehmwände“ zu einem sonnen-durchfluteten, leuchtend-farbigen Innenleben des Gebäudes.

Werner Eicke-Hennig führt uns in der Welt von vermeintlich umweltbewussten, gläsernen Prestigeobjekten mit Kultcharakter auf die Ebene ganz realer und entlarvender Temperaturmes-
sungen, Schadensanalysen und Energieeffizienzberechnungen, die dem Mythos „energiesparender“ Hochhäuser gehörig „heiße Luft“ entweichen lassen.

Henning Großeschmidt, seit vielen Jahren bemüht, speicher-
fähige Konstruktionen durch einfachste Methoden der Tem-
perierung von Flächen nicht nur im Museumsbau salonfähig zu machen, verhilft historischer Baukunst zu einem ungestörten Erscheinungsbild, während er - fast spielerisch und mit mini-
malen Eingriffen – bautechnische Defekte saniert und uns gleichzeitig die von den alten Römern bereits beherrschte
Kunst des Heizens wieder nahe bringt.

Das geplante Internetportal zu Mauerwerk in der Lehre, das Werner Seim für die DGfM untersuchen und erarbeiten soll, wird eine nützliche Plattform für Hochschulen, Architekten und Bau- herren werden. Bisher sind die Anstrengungen der historisch bedingt individualistischen Ziegelhersteller in Ihrer gemeinsamen Wirkung nach außen – im Vergleich zu straffer organisierten
Herstellern anderer Mauersteine – noch nicht sehr ausgeprägt.
Das Ziegel Zentrum Süd jedoch ist der lebende Beweis für eine erfolgreiche Neuorientierung.